Ramelows Stinkefinger-Verfahren verkommt zu Showveranstaltung

Herrgott: „Ramelow hat jedes Fingerspitzengefühl verloren“

Der Generalsekretär der CDU Thüringen, Christian Herrgott, begrüßt die Ermittlungen gegen den Ministerpräsidenten Bodo Ramelow: „Ramelow hat mit dem Stinkefinger und den vor Kameras wiederholten beleidigenden Äußerungen eine Linie überschritten und bewusst die Anstandsregeln des Parlaments missachtet. Der Ministerpräsident hat mit seinem unwürdigen Auftritt dem Kampf gegen die Verrohung unserer Sprache und der Umgangsformen im Parlament einen Bärendienst erwiesen.“

Für Herrgott sind die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen Ramelow folgerichtig und Ausdruck eines funktionierenden Rechtsstaats. Über die Nachricht, dass Ramelow nun von seinem Parteifreund und ehemaligen SED-Anwalt Gregor Gysi vertreten wird, zeigte sich Herrgott irritiert: „Offenkundig ist Ramelow jedwedes Fingerspitzengefühl verloren gegangen. Mit dem Engagement Gysis konterkariert er seine vordergründig demütige Einstellung zu diesem Verfahren und lässt es so zu einer Showveranstaltung verkommen. Ich finde dieses Vorgehen vollkommen unangemessen“, macht Herrgott deutlich.